Fragebogen respect    
  Sehr geehrte Kunden und Kundinnen!
Unser Unternehmen bemüht sich seit Jahren, ökologisch und sozial verträglichen Tourismus zu fördern.
Seit vielen Jahr arbeiten wir aktiv in einem europäischen Projekt mit, das den Schutz der Kinder vor kommerzieller, sexueller Ausbeutung im Tourismus zum Ziel hat. In einem Pilotprojekt, gemeinsam mit respect-Zentrum für Tourismus und Entwicklung, sammeln wir gerade Erfahrungen bezüglich der Umsetzung eines europäischen Verhaltenskodex. Dieser Fragebogen ist ein wichtiger Teil des Projektes. Ihre Meinung zu diesem Thema sowie zu unserem Engagement ist uns sehr wichtig. Daher bitten wir Sie, diesen Fragebogen sorgfältig auszufüllen.
 
x

1. Haben Sie schon vom « Verhaltenskodex zum Schutz der Kinder vor sexueller Ausbeutung im Tourismus“ gehört oder gelesen?

nein
ja, und zwar durch

2. Was denken Sie, wie ist der allgemeine Wissensstand in der Bevölkerung zum Thema „Kommerzielle sexuelle Ausbeutung von Kindern im Tourismus“ ?
hoch
ausreichend
gering
sehr gering
gar nicht informiert

3. Wie würden Sie Ihren eigenen Informationsstand zum Thema „Kommerzielle sexuelle Ausbeutung von Kindern im Tourismus“ bzw. „KinderSexTourismus“ einschätzen?
hoch
ausreichend
gering
sehr gering
weiß gar nichts dazu

4. Haben Sie schon davon gehört oder gelesen, dass sexuelle Vergehen an Minderjährigen im Ausland auch in Österreich strafrechtlich verfolgt werden können?
Nein
Ja - ich habe davon gehört von

5. Wer sollte Ihrer Ansicht nach in erster Linie Maßnahmen gegen die kommerzielle sexuelle Ausbeutung von Kindern durch Touristen ergreifen? Reihen Sie bitte die angeführten Bereiche von 1-5, im Hinblick darauf, welche Ihrer Meinung nach besonders wichtig sind, um Maßnahmen zu ergreifen.
1 = sehr wichtig, 5 = nicht so wichtig.
Reisebüros/Reiseveranstalter
Medien
Fluggesellschaften
Politik/Regierung in Österreich
Justiz/Staatsanwalt in Österreich

6. Wie würden Sie persönlich die Verantwortung der Tourismusindustrie zur Eindämmung dieser Vergehen an Kindern und Minderjährigen einschätzen?
sehr hoch
hoch
gering
sehr gering
gar keine Verantwortung

7. Wer innerhalb der Tourismusindustrie sollte Ihrer Meinung nach über das Problem Bescheid wissen und bei Bedarf an Touristen und Touristinnen Auskunft zu Regionen bzw. was man als TouristIn tun kann, geben können?
Mitarbeiter Reisebüro
ReiseleiterInnen vor Ort
Reiseveranstalter
Hotelpersonal vor Ort
Fluglinien-Personal

8. Wie wichtig ist es Ihnen persönlich, dass Ihr Reiseveranstalter Jumbo-Touristik Maßnahmen zum Schutz der Kinder vor sexueller Ausbeutung ergreift?
sehr wichtig
wichtig
weniger wichtig
unwichtig

9. Hat die Tatsache, ob sich ein Veranstalter für den Schutz der Kinder einsetzt oder nicht einen Einfluß auf Ihre Entscheidung, ob Sie diesen Veranstalter für Ihre Urlaubsbuchung auswählen oder einen einen anderen?
Ja, ich würde einen solchen Veranstalter bevorzugen.
Nein, das hätte keinen Einfluss auf meine Entscheidung. Warum nicht?

10. Wenn Sie bei der Wahl Ihres Hotels davon Kenntnis hätten, dass jenes Hotel, für das Sie sich für Ihre Urlaubsbuchung interessieren, Maßnahmen zum Schutz der Kinder ablehnt, hätte das einen Einfluss auf Ihre Entscheidung für oder gegen dieses Hotel?
Ja, ich würde ein anderes Hotel wählen
Nein, ich würde das Hotel trotzdem wählen, wenn es mir gefällt

 

 
x x

11. Würden Sie jumbo touristik wegen seines Einsatzes zum Schutz der Kinder weiter empfehlen?
Ja
Nein

12. Angenommen Sie würden an Ihrem Urlaubsort bzw. in Ihrem Hotel beobachten, dass sich Erwachsene in sexueller Absicht einheimischen Kindern bzw. Minderjährigen nähern, wie würden Sie reagieren? Bitte beantworten Sie jede einzelne Aussage danach, ob sie auf Sie zutrifft oder nicht.
1 Trifft genau zu 2 Trifft zu 3 Trifft teilweise zu 4 Trifft nicht zu

Ich würde aktive etwas dagegen unternehmen.
Ich würde mich eher hilflos fühlen und nicht wissen, was ich tun könnte.
Ich würde nichts unternehmen – ich möchte meinen Urlaub genießen. Weiter mit Frage 15
Ich würde schon etwas tun wollen, doch ich weiß eigentlich nicht genau was bzw. ob es dann das „Richtig“ wäre.
Ich persönlich kann nichts tun – dafür ist die Polizei bzw. sind die Behörden vor Ort zuständig. Weiter mit Frage 16

13. Vorausgesetzt, Sie würden sich entscheiden, aktiv etwas zu unternehmen: Was könnten Sie sich am ehesten vorstellen, was Sie tun würden, wenn Sie einen erwachsenen Touristen wahrnehmen, der sich in der Öffentlichkeit einer/m Kind/Minderjährigen sexuell annähert? Maximal 3 Nennungen.
Meine Beobachtung dem Hotelpersonal melden
Die Polizei vor Ort persönlich informieren
Den betreffenden Erwachsenen direkt ansprechen
Nach der Rückkehr das Reisebüro/Reiseveranstalter informieren
Mit der Reiseleitung sprechen
Persönlich Interpol in Österreich kontaktieren
Anonym bei der Polizei vor Ort oder bei Interpol (z.B. Österreich) melden

14. Welche Maßnahmen sollten wir als Reiseveranstalter Ihrer Ansicht nach noch ergreifen, um gemeinsam gegen die kommerzielle sexuelle Ausbeutung von Kindern aktiv zu werden? (Maximal 3 Nennungen)
Ethische Firmenpolitik
Information und Aufklärung der KundInnen in Katalogen und auf Webseiten
Schulung von MitarbeiterInnen über das Thema
Schulung der ReiseleiterInnen am Urlaubsort
finanzielle Unterstützung von Hilfsprojekten in der Urlaubsregionspezielle Klauseln in Verträgen mit Hotels, die garantieren, dass die angebotenen Hotels Kinder-Sex-Tourismus“ nicht tolerieren
Kennzeichnung der Urlaubshotels, dass diese den Schutz der Kinder ernst nehmen, z.B. durch Aufkleber

Nun ersuchen wir Sie noch, einige statistische Daten zu Ihrer Person zu beantworten.

15. Geburtsjahr: 19

16. Geschlecht:
Weiblich
Männlich

17. Haben Sie Kinder
Ja
Nein

18. Haben Sie einen Lebenspartner/eine Partnerin?
Ja
Nein

19. Höchster Schulabschluss:
Pflichtschule
Lehre
Berufsbildende Schule
Matura
Univ./FH Abschluss

20. Welche Stellung im Berufsleben haben Sie derzeit?
derzeit arbeitslos
in Ausbildung, Student/in oder im Zivilbzw. Präsenzdienst
Hausfrau/Hausmann
Pensionist/Pensionistin q Arbeiter/Arbeiterin
Facharbeiter/Facharbeiterin
Angestellte/r Beamter/Beamtin q Leitende/r Angestellte/r Beamte/r im höheren Dienst
Selbständig/Freiberuflich
Wir danken Ihnen für Ihre Mithilfe!